Freitag, 11. Februar 2011

Ein absolut gigantisch guter Tag!

Für den Fasertausch 2011 bestand meine erste Aufgabe, mir Rohwolle vom schwarzköpfigen Fleischschaf zu besorgen. Ich fing erst einmal an im Internet zu suchen und zu forschen, stieß aber schnell an Grenzen. Und ich merkte auch, dass ich nichts bestellen, sondern die Wolle selbst abholen wollte. Dann wandte ich mich an den Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg, bei dem ich einige Adressen von Schäfern hier in der Gegend bekam, die diese Schafrasse züchten. Ich rief bei der Lehrschäferei von Jens Kath in Angermünde an, das ist nur etwa eine Stunde Autofahrt entfernt. Hier werden seit 1725 Schafe gehalten und gezüchtet. Ich erklärte den Fasertausch, die damit verbundenen gestellten Aufgaben und den Wunsch nach Rohwolle. "Alles kein Problem", sagte man mir, ob es denn die Wolle vom letzten Jahr sein soll oder frische Wolle, "denn im Februar wird wieder geschoren". Na, was für eine Frage, dann natürlich frische, und ja, ich könne auch zugucken kommen und dann die Wolle gleich mitnehmen! Mein Herz hüpfte vor Freude.




Mittwoch war dann nun der große Tag, mein Sohn (bald 6) wollte natürlich mit. Wir wurden sehr freundlich in die Männer-Runde aufgenommen, es wurde uns alles erklärt und gezeigt, und dann ging's los. Die Schafe wurden "portionsweise" abgetrennt, dann einzeln auf die Bank gesetzt und von zwei Schafscherern geschoren. Das ganze passiert ja in einem unglaublichen Tempo, in etwa 3-5 Minuten sind ca. 4 kg Wolle runter! Und dabei wiegt so ein Schaf etwa 70 kg.


                                                                       Ihr seid gleich dran! 

Die roten Punkte bedeuten, dass das Mutterschaf tragend ist. In den nächsten Tagen werden also lauter kleine Lämmchen auf die Welt kommen. Für mich als Mutter zweier Kinder irgendwie unverständlich, so kurz vor der Geburt die Tiere diesem Stress auszusetzen. Aber mir wurde erklärt, dass sich die Aufregung in Grenzen hält, wichtig ist, sie möglichst achtsam nach dem Scheren wieder auf die Füße zu stellen.



Und dann kam für uns das Tollste: Wir durften helfen, die Wolle in die vorbereiteten Säcke zu stopfen! Dabei habe ich mir natürlich gleich ein paar besonders schöne Stücke beiseite gelegt.


Letztendlich sind wir dann sehr glücklich, mit vielen Eindrücken und gut 5 kg Rohwolle wieder nach Hause gefahren. Etwas schockiert war ich, als wir für die ganze Wolle nur 5,- Euro zahlen sollten. Der Wollpreis lag wohl im letzten Jahr nur bei 70 Cent! Wenn man sich das mal überlegt... Na ja.
Wenn das Wetter dann etwas schöner und wärmer wird, werde ich mich ans Waschen machen. Ich dachte mir auch, dass es draußen sicher besser ist als in der Badewanne. Hierzu eine Frage: Wie kann ich das am besten machen, und kaltes oder warmes Wasser, oder Regenwasser? Mit oder ohne Seife? Hat jemand damit Erfahrung? Spannend wird dann auch für mich das Kardieren.

So, zum Schluß hier nun noch einmal das Objekt meiner Begierde vorher und nachher:



Ich wünsche euch ein fantastisches Wochenende. Seid herzlichst gegrüßt, Tina



Kommentare:

  1. was für ein tolles erlebnis!!!
    lieben dank, dass du uns mit all den schönen photos hast daran teilnehmen lassen!
    herzliche grüsse,
    monica / filz-t-raum.ch

    AntwortenLöschen
  2. Das Kardieren wird auf jeden Fall weniger spannend und aufregend! Freu mich schon drauf!
    Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
  3. Wow phantastisch. Ich habe den Bericht schon in dem Fasertauschblog gelesen und war schon ganz fasziniert davon. Welch ein superschönes Erlebnis auch für Deinen kleinen Sohn. für den war es bestimmt umwerfend - solche Dinge miterleben zu dürfen!

    Ich habe das leider noch nie sehen dürfen - life meine ich!
    Liebe Grüße Tinki
    PS: Bin gespannt, wie es jetzt weitergeht!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tina,
    was für ein supertolles Erlebnis, das hätte ich mir auch gerne mal angesehen,absolut klasse!Herzlichen Dank für den Sendung-mit-der-Maus-Bericht ;o)!Ich habe auch mal einen Sack voller unbehandelter Wolle geschenkt bekommen.Tja und was soll ich sagen, keine Ahnung ob ich es richtig gemacht habe, aber ich habe einfach alles in einen großen Kopfkissenbezug und dann in Waschmaschine auf Wollwaschgang getan ;o).Sie brauchte dann aber ewig zum trocknen ;o)!Und das kardieren hinterher, da wusste ich was ich getan habe,absolut klasse Oberarmtraining ;o)!Einen schönen Abend und die liebsten Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich bin mir sicher, daß das ein eindrucksvolles Erlebnis für euch beide war. Das würde ich definitiv auch mal mitmachen.
    Du fragtest nach den Hühnern. Ich finde sie relativ einfach zu nähen und ausgestopft werden sie ganz einfach mit Bastelwatte.
    Viele Grüße
    Marika

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Tina, habe deinen Blog zufällig entdeckt und bin froh, mal jemanden aus der Nähe gefunden zu haben, der genauso woll-und filzbegeistert ist ! Vielleicht hast du ja Interesse, mich und meinen Blog näher kennen zu lernen: ich heiße Heike, komme aus Falkensee, filze,stricke,nähe und noch vieles mehr!
    Mein Blog:luckyfiber.blogspot.com
    Melde dich doch mal bei mir! LG Heike

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tina,
    dir auch einen wundervollen Tag!Viele, liebe Grüße,Petra♥

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Tina,
    für die Schwarzkopfwolle gibt es aber auch nicht soviel Geld weil sie von der Wollfeinheit im b-c Bereich liegt. Umso höher der Bereich desto besser der Preis.
    Hast du schon Coburger Fuchsschafwolle probiert?
    Grüße Anne

    AntwortenLöschen